Schottisches Hochlandrind

Das schottische Hochlandrind ist eine uralte Rinderrasse, die ursprünglich nur in Schottland und auf den Hebriden verbreitet war. Seit gezielter Rinderzucht in Großbritannien betrieben wurde, also seit etwa 200 Jahren, ist diese Rasse in unverändeter Form und ohne Einkreuzung von Fremdblut vorhanden.

Mit seinen dekorativen Hörnern, die bis zu 1,60 (und auch mehr)Spannweite erreichen können und seinem außergewöhnlich langen Haar zieht es jeden Betrachter in seinen Bann.
Mit seinem langem Fell ist es absolut winterfest . Regen und Wind können durch den Naturpelz nicht durchdringen, selbst Schnee bleibt auf dem isoliertem Haarkleid liegen.

Eine besondere Stärke der Highlandkuh ist das Kalben, meist ohne Hilfe auf der Weide.
Das Kalb wird dann am Euter der Mutterkuh aufgezogen. Kalbungen können problemlos bis ins hohe Kuhalter von 15 bis 20 Jahren erfolgen. Hochlandrinder sind sehr gutmütig und gelassen.

Sie entwickeln bei regelmäßigem Kontakt ein sehr persönliches Verhältnis zu ihrem Besitzer. Wichtig sind dabei die kleinen Leckerbissen, wie trockene Semmeln oder Brot, einen Apfel, Möhren sowie Getreideschrot.
Dann fressen sie einem sprichwörtlich "aus der Hand"! Die Liebe der Hochlandrinder geht eben durch den Pansen ;-).