Tiere

Mechelner Huhn

Herkunft

Das Mechelner Huhn ist einen Haushuhnrasse, die nach ihrer Herkunft aus der Region um die flämische Stadt Mechelen benannt ist. Es wurde auch Kuckucksperber oder Mechelner Kuckuck genannt.

Weiterlesen: Mechelner Huhn

Marans

Marans sind sehr auslauffreudige, lebendige und dennoch etwas scheue Tiere. Bei der Zucht ist nebst dem Körperbau und dem Federkleid jeweils auch auf eine möglichst dunkle Färbung der Eier zu achten. Die Legeleistung beträgt um die 180 bis 200 Eier im Jahr. Das Bruteiermindestgewicht liegt bei 65 g. Der Hahn hat ein Gewicht von 3,5–4 kg und die Henne 2,5–3 kg.

Weiterlesen: Marans

Ouessant

Das Ouessant-Schaf (bretonische Zwergschaf) ist die kleinste Schafrasse Europas und stammt von der Ile d’Ouessant im Atlantik vor der Westküste der französischen Bretagne.

Weiterlesen: Ouessant

Serama

Seramas sind die kleinsten Hühner der Welt. Sie sind aufgrund des artspezifischen Verhaltens, Aussehens und Charakters beliebte Haustiere.

Weiterlesen: Serama

Vorwerkhühner

Das Vorwerkhuhn ist eine Haushuhnrasse, die ab 1900 in Hamburg durch Oskar Vorwerk erzüchtet wurde. 1912 wurde die Rasse erstmals öffentlich zur Junggeflügelschau in Hannover vorgestellt. Das Vorwerkhuhn ist in ganz Europa verbreitet und bietet neben einer guten Legeleistung noch einen guten Schlachtkörper. Es ist also ein Zweinutzungshuhn.

Weiterlesen: Vorwerkhühner

Islandpferd

Das Islandpferd hat ein deutliches Rechteckformat (Quadrat-, z.T. auch Hochrechteckpferde). Die Pferde aus dem Süden Islands sind normalerweise größer und eleganter als die Pferde aus dem Norden der Insel.

Weiterlesen: Islandpferd

New Hampshire

Ein großer Hahn kann 3 bis 3,5 kg schwer werden, die Hennen werden nur etwa 2,5 bis 3 kg schwer. Sie haben eine braune Farbe, ihr Schwanz ist schillernd blau-grün, und ihre Läufe (Beine) sind gelb.

Weiterlesen: New Hampshire

Augsburger Huhn

Mittelschweres Zweinutzungshuhn mit voller, gestreckter Landhuhnform. Auffallendstes Rassemerkmal ist der Kronen- oder Becherkamm. Das glatte Gesicht zeigt dunkle Augen und weiße Ohrscheiben.Die ursprüngliche Farbe der Federn ist reinschwarzmit einem Grünglanz. Neuere Zuchten zeigen auch blau-gesäumtes Gefieder. Hähne wiegen 2,3 – 3 kg und Hennen 2 – 2,5 kg.

Weiterlesen: Augsburger Huhn

Rheinländer Pferd

Das Rheinländer Pferd erreicht ein sehr variables Stockmaß, es liegt im Bereich zwischen 162cm und 175cm.

Weiterlesen: Rheinländer Pferd

Welsumer

Welsumer ist eine Haushuhnrasse aus Welsum, einem Ortsteil der Gemeinde Olst-Wijhe in den Niederlanden, die 1919 in den Niederlanden anerkannt wurde. Der orangefarbige Farbenschlag wurde in Deutschland erzüchtet und 1986 anerkannt. Welsumer sind weltweit beliebt und verbreitet.

Weiterlesen: Welsumer

Zwerg-Vorwerkhühner

Das Zwerg-Vorwerkhuhn ist eine Zwerghuhnrasse, die 1965 anerkannt wurde. Der Hahn wiegt 1100 Gramm und die Henne 900 Gramm. Die jährliche Legeleistung beträgt 140 Eier mit gelblicher Schale. Bruteier sollten mindestens 37 Gramm wiegen.

Weiterlesen: Zwerg-Vorwerkhühner

Hinterwälder Rind

Hellgelb bis dunkelrot-braunes Haarkleid auf weißem Grund, gedeckt, gefleckt, gescheckt oder gesprenkelt; Kopf meist weiß, teils gefleckt.

Weiterlesen: Hinterwälder Rind

Brahmas

Die Brahmas sind eine alte Hühnerrasse. Brahmas entstanden in Nordamerika, wahrscheinlich aus Kreuzungen von Cochin-, Malaien- und Chittagong-Hühnern und können somit den Hühnern asiatischen Ursprungs zugeordnet werden. Der Name stammt vom indischen Strom Brahmaputra.

Weiterlesen: Brahmas

Bohus Dal


Es wurde von einem alten Hühnerstamm mit schwarzem Körper im Grenzgebiet von Bohuslän und Norwegen erzählt. Das Bohus-Dal Schwarzhuhn wurde von Seefahrern Mitte des 19. Jahrhunderts nach Schweden gebracht und wurden Schwarzhuhn (svarthöns) genannt.

Weiterlesen: Bohus Dal

Braunvieh

Mittelrahmiges Rind, tiefrumpfig, kräftiger Knochenbau, gut bemuskelt, Farbe variiert von dunkelbraun bis graubraun. Hornspitzen, Flotzmaul und Klauen dunkel pigmentiert, Flotzmaul hell umsäumt, Innenbehaarung der Ohren hell.

Weiterlesen: Braunvieh

Deutsche Sperber

Ein Wirtschaftshuhn in Landhuhnform. Reichlich mittelhohe Stellung, bei den Hennen gut ausgebildeter Bauch. Die gefällige Form mit der schönen Sperberzeichnung gibt den Tieren ein gutes Aussehen. Es gibt nur den gesperberten Farbschlag. Der Hahn wiegt 2,5 bis 3 kg, die Henne 2 bis 2,5 kg.

Weiterlesen: Deutsche Sperber

Ko Shamo weiß

Das Ko Shamo (jap. 小軍鶏) ist eine in Japan erzüchtete Rasse von Kampfhühnern, die seit 1951 vom Nippon Kogata Shamo Hozonkai betreut wird. Zunächst hieß es in Deutschland „Ko Gunkei“ – dieser Name hat in Japan nie existiert.

Weiterlesen: Ko Shamo weiß

Limousin

Die Rasse hat ein rotes bis weizenfarbiges Fell mit charakteristischen Aufhellungen an Augen, Flotzmaul und Füßen.

Weiterlesen: Limousin

Rheinländer

Rheinländer Hühner haben einen feingliedrigen Knochenbau, eine tiefe Brust sowie eine mittelhohe Stellung. Die Rumpfform ist rechteckig mit voller Befiederung. Das robuste, frühreife Legehuhn zeichnet sich insbesondere durch eine mehrjährige gute Legeleistung aus.

Weiterlesen: Rheinländer

Schwedische Blumenhühner

Schwedische Blumenhühner (schwedisch: Skånsk blommehöna) sind ein seltener, alter schwedischer Landschlag des Haushuhnes.

Weiterlesen: Schwedische Blumenhühner

Schottisches Hochlandrind

Das schottische Hochlandrind ist eine uralte Rinderrasse, die ursprünglich nur in Schottland und auf den Hebriden verbreitet war. Seit gezielter Rinderzucht in Großbritannien betrieben wurde, also seit etwa 200 Jahren, ist diese Rasse in unverändeter Form und ohne Einkreuzung von Fremdblut vorhanden.

Weiterlesen: Schottisches Hochlandrind

Sundheimer

Der Kopf des Huhnes ist rein silberweiß, der Halsbehang hat einen breiten, tiefschwarzen, grünglänzendem Schaftstrich mit silberweißen Saum. Hahn und Henne sind fast übereinstimmend gezeichnet. Mittelschweres, schnellwüchsiges Zweinutzungshuhn. Der waagerecht getragene Rumpf ist der Leistungsrasse entsprechend voll, breit und tief. Die breite, vorgewölbte Brust verrät guten Fleischansatz.

Weiterlesen: Sundheimer

Altenglische Zwergkämpfer

Der Altenglische Zwerg-Kämpfer hat einen kurzen, festen Körper mit knappen fast flaumenlosem Gefieder. Das Gewicht des Hahnes liegt bei ca 1000g und das der Henne bei 800g

Weiterlesen: Altenglische Zwergkämpfer

Japanische Mast- & Legewachteln

Ursprünglich wurde die Japanische Mast- & Legewachtel vorwiegend für die Wachteleier-Produktion als leichte Linie gezüchtet. Bis in die 60-er Jahre hatten diese ein Lebendgewicht von ca. 150g.

Weiterlesen: Japanische Mast- & Legewachteln

Deutsches Lachshuhn

An der Entstehung dieser Rasse waren mehrere Mastrassen beteiligt, darunter Brahma und Dorking. Auch das Houdan wurde hier eingekreuzt. Deutsche Lachshühner weisen eine Reihe von Besonderheiten auf. Sie haben eine Bartbefiederung mit Halskrause am Kopf.

Weiterlesen: Deutsches Lachshuhn

Lockengänse

Landganstyp mit üppigen , möglichst gleichmäßig ausgebildeten langen Lockenfedern , die zu beiden Seiten von Schultern und Rücken herabhängen . Je dichter und länger , desto besser .

Weiterlesen: Lockengänse

Wellensittich

Der Wellensittich (Melopsittacus undulatus) ist eine Vogelart, die zur Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae) gehört. Es handelt sich um kleine Vögel mit einem schmalen, stark stufigen Schwanz.

Weiterlesen: Wellensittich

Schwedische Isbar

Silverudds Blue - in Deutschland fälschlicherweise meist „Schwedische Isbar“ genannt - wurden in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts von einem schwedischen Pfarrer namens Martin Silverudd für die schwedische Eierproduktion erzüchtet.

Weiterlesen: Schwedische Isbar

Cayuga-Enten

Mittelgroße Ente mit harmonisch abgerundeter Form. Fast waagerechte Haltung.

Weiterlesen: Cayuga-Enten

Alpakas

Das Alpaka (Vicugna pacos), auch Pako, ist eine aus den südamerikanischen Anden stammende, domestizierte Kamelform, die vorwiegend wegen ihrer Wolle gezüchtet wird. Der Bestand an Alpakas in Peru liegt bei etwa 3,5 Millionen Tieren, was ca. 80 Prozent des weltweiten Bestandes ausmacht.

Weiterlesen: Alpakas

Ayam Cemani

Beim Ayam Cemani handelt es sich um eine Hühnerrasse aus Indonesien.

Ursprünglich verbreitet war das Huhn in Zentral- und Ostjava sowie auf Sumatra und Madura.

Weiterlesen: Ayam Cemani

Satin-Rhön

Die Zeichnung der rhönfarbigen Satinkaninchen wird aus Flecken, Streifen und Spritzern, die möglichst gleichmäßig über den gesamten Körper verteilt sind, gebildet. Es sollen keine zu großen, zeichnungsleeren Flächen vorhanden sein.

Weiterlesen: Satin-Rhön

Cröllwitzer Puten

Die Hauptfarbe der Cröllwitzer Pute ist weiß. Der Hals ist reinweiß, wobei bei den Althähnen ein leicht gesäumter Hals zulässig ist. An Brust und Rücken beginnend weist jede Feder am Ende einen schwarzen Saum auf, welcher an der Brust mit einem 1 - 2 mm breiten Silbersaum, auf dem Rücken mit einem etwas breiteren weißen Saum abschließt.

Weiterlesen: Cröllwitzer Puten

Rhodeländer

Die Rasse Rhodeländer ist ein mittelschweres Huhn mit einer guten Eierleistung von etwa 180 bis 200 Eiern pro Jahr. Die Rasse ist schnellwüchsig. Die Fleischqualität ist gut. Die Rasse gilt als robust und stellt keine besonderen Haltungsanforderungen.

Weiterlesen: Rhodeländer

Meißner Widder

Weniger gedrungen und massig als das Deutsche Widder-Kaninchen. Der Körper ist leicht gestreckt mit breiter Brust und Hinterpartie. Der Rücken ist schön gewölbt, hinten gut abgerundet. Die Läufe sind kräftig, breit gestellt, gerade aufgesetzt, wodurch sich eine mittelhohe Stellung des Körpers ergibt.

Weiterlesen: Meißner Widder

Bienen

Die Bienen (Apiformes oder Anthophila) sind eine Insektengruppe, in der mehrere Familien der Hautflügler (Hymenoptera) zusammengefasst werden.

Weiterlesen: Bienen

Araucana

Araucana-Hühner (auch Araucans, Araukaner oder Araucaner) gehören zu einer Hühnerrasse, deren Ursprung nicht mit letzter Sicherheit nachgewiesen ist, die aber aus Südamerika stammen.

Weiterlesen: Araucana

Thüringer Waldziege

Die Thüringer Wald Ziege ist mittelgroß und kräftig gebaut. Das kurze Haarkleid liegt eng an. Die Tiere sind schokoladenbraun (vereinzelt kommen auch schwarze Tiere vor) und setzen sich durch den fehlenden Aalstrich und die typische weiße Gesichtsmaske deutlich von den anderen rehbraunen Ziegenschlägen ab.

Weiterlesen: Thüringer Waldziege

Esel grau

Der Hausesel (Equus asinus asinus) ist ein weltweit verbreitetes Haustier. Seine Stammform ist der Afrikanische Esel. Der Asiatische Esel (Equus hemionus), auch als Halbesel bezeichnet, ist eine weitere wilde Pferdeart, die von der Stammform des Hausesels zu unterscheiden ist.

Weiterlesen: Esel grau

Kraienkopp

Der Kraienkopp ist ein Rassehuhn mit definierten Standards. Kraienköppe zählen nicht zu den Kampfhühnern, sind aber nahe mit ihnen verwandt. Sie wirken eher wie eine Mischung aus Italiener und Landhühnern mit einem Kämpfereinschlag.

Weiterlesen: Kraienkopp

Deutsches Karakul

Das Deutsche Karakul ist ein Steppenschaf von mittlerer Größe. Es kommen mehrere Farbschläge vor. Schwarz (arabi) ist am häufigsten, graue (schiras) und braune (kombar) Tiere sind seltener. Mode beeinflusst die farbliche Präverenz.

Weiterlesen: Deutsches Karakul