Rasse des Jahres

Unser Verein legt größten Wert auf den Erhalt alter und/oder bedrohter Nutztier-Rassen.

Deshalb haben wir ein Rasseerhaltungsprogramm für alte und/oder bedrohte Rassen gestartet, bei dem wir jedes Jahr eine Klein- oder Nutztierrasse zur Rasse des Jahres wählen und uns vermehrt dem Zucht und der Erhaltung dieser Rasse widmen möchten.

Cayugaenten - 2021

Die Cayugaente ist unsere Rasse des Jahres 2021

Die Cayugaente ist eine mittelgroße Ente mit harmonisch abgerundeter Form.

Herkunft

Cayugaenten haben ihren Ursprung in Nordamerika und sind zum einen nach einem See in dem Staate New York benannt, zum anderen nach den in diesem Gebiet ansässigen Cayuga-Indianern. Aufzeichnungen zu Folge sollen bereits die Cayuga-Indianer dunkle Wildenten als Haustiere (im weitesten Sinne) gehalten haben.

Die traditionelle Geschichte beginnt dann aber mit einem Müller in Dutches County, der 1809 (also genau vor 200 Jahren) ein Paar dieser schwarzen Enten gefangen und durch beschneiden der Flügelfedern an seinem See heimisch machte.

Erstmals ausgestellt wurden sie 1851 im Crystal Palace in New York.

Form & Farbe

Ein mittellanger und leicht gebogener Hals trägt zur Eleganz der Cayugaente bei und wird als schlangenartig bezeichnet.

Die Farbe ist am ganzen Körper schwarz ist, mit einem herrlichem grünem Glanz an Kopf, Hals, Flügel und Rücken. Zudem zeigt sich auf den Flügel ein Spiegel in lebhaften Blau.

Leistung

Die Erpel haben ein Gewicht von ca. 3,0 kg, Enten erreichen ca. 2,5 kg

Cayugaenten legen ca. 60 Eier im Jahr und haben eine Schalenfarbe die von hell- bis dunkelgrün reicht. Besonders bei jungen Enten kommt es vor das die ersten Eier sogar fast schwarz sind.

Das Mindestgewicht der Eier liegt bei etwa 65g.

Verhalten

Die Cayuga-Ente ist eine robuste Rasse, und sowohl männliche als auch weibliche Enten sind umgänglich und still.

Man kann die Enten im Auslauf beobachten, wie sie die gesamte Fläche stundenlang nach Insekten, etc. durchduchen.

   

Das Mechelner Huhn - 2019

Das Mechelner Huhn ist unsere Rasse des Jahres 2019

Herkunft

Das Mechelner Huhn ist einen Haushuhnrasse, die nach ihrer Herkunft aus der Region um die flämische Stadt Mechelen benannt ist. Es wurde auch Kuckucksperber oder Mechelner Kuckuck genannt.

Kennzeichen

Typisch für die Rasse ist ihre ausgeprägte Masthuhnform mit rechteckigem, breitem und tiefem Rumpf. Sie besitzt einen hohen Fleischansatz an Brust und Schenkeln, sowie einen langen geraden Rücken und eine zarte helle Haut. Die mittellangen Läufe sind an den Außenseiten befiedert. Der kleine Einfachkamm ist stehend ausgebildet.

Das Mechelner Huhn ist in den Farbschlägen gesperbert und weiß anerkannt.

Verbreitung

Die Rasse ist in ganz Europa verbreitet.

Geschichte

Im Antwerpener Zoo waren exotische Hühnerrassen eine frühe Attraktion. Der Zoo bot Züchtern aus der Umgebung die Möglichkeit, diese Rassen, besonders Brahmas, Langschan und Cochin, mit heimischen Rassen zu kreuzen. Aus diesen Versuchen ging der Mechelner Kuckuck hervor. Man nutzte flämische Sperber zur Veredelung der Rasse.

In Belgien wurde 1898 der Rassestandard festgelegt.

Durch die hohe Mastfähigkeit und die beachtliche Legeleistung wird das Mechelner Huhn den Zweinutzungsrassen zugeordnet.

Durch die zunehmende Industrialisierung der Hühnerzucht und aufgrund von Seuchen ging der Bestand nach dem 2. Weltkrieg bis auf wenige Tiere zurück.

1979 wurde in Belgien ein Sonderverein gegründet, der deutsche Sonderverein existiert bereits seit 1905.

Bedeutung

Die Mechelner gelten als Rasse, die für Selbstversorger besonders gut geeignet sind.

In der westeuropäischen Gastronomie als Delikatesse geschätzt, findet es sich dort zumeist als Coucou de Malines auf den Speisekarten.

Haltung

Die Haltung erwachsener Tiere ist problemlos, sie sind von ruhigem und zutraulichen Charakter und fliegen wenig. Sie gedeihen auch in klimatisch rauen Gegenden.

Der Stall sollte hell, trocken und zugfrei sein, außerdem sollte man mit min. 12m² für 10 Tiere planen. Als Auslauf wäre eine Grasfläche von 25m² je Tier ideal. Bei kleineren Fllächen sollte eine dicke Schicht Sand eingebracht werden um die Fußbefiederung zu schonen.

Die Hühner sind gute Futterverwerter, sie verfetten aber auch schnell. Daher sollte das Futter nicht zu üppig sein. Lieber so oft wie möglich frisches Gras anbieten.

Leistung

Die Hähne erreichen ein Gewicht von 4-4,5kg, die Hennen eines von 3-3,5kg.

Die Eier sind cremefarbig, die Liegeleistung ist mit 160 Eiern mit einem Gewicht von etwa 53g pro Ei im ersten Jahr relativ hoch.

Bestand

Auf der sogenannten roten Liste der gefährdeten Nutztierrassen wird das Mechelner Huhn in der Kategorie 2, als stark gefährdet geführt.